50 Jahre Firmengeschichte – Was war zuerst: Das Ei, das Huhn oder etwa die Globogal AG?

Am Samstag 21. September 2013 hat die Globogal AG im grossen Stil ihr 50-jähriges Bestehen gefeiert! Der Anlass war ein voller Erfolg! Das Wetter zeigte sich von seiner besten Seite, das fantastische Essen und das Abendprogramm trugen das Ihrige dazu bei!


  • Mit rund 130 Gästen beging die Globogal AG am vergangenen Samstag das grosse Jubiläumsfest. Zu den Gästen zählten langjährige Partnerfirmen – rund 20 Gäste sind extra aus dem Ausland angereist, wichtige Lieferanten, namhafte Personen aus der Tierhaltungsbranche und allen voran die Mitarbeitenden der Firma Globogal. Auch die grosse Familie des Firmeninhabers David Stauffer war mit von der Partie und hat für den reibungslosen Ablauf des Abends gesorgt – von Gross bis Klein haben seine Kinder, Nichten und Neffen tatkräftig mitangepackt.

  • Der Tag startete mit einem Spezialprogramm für die ausländischen Gäste um 11.00 Uhr. Die rund 25 Tagesgäste nahmen zusammen mit dem Globogal Team an einer Stadtführung in Lenzburg teil, danach ging‘s per Car zum Schloss Hallwyl, wo nach einem kurzen Fussmarsch das Schiff „Seerose“ für eine gemütliche Schiffsfahrt bestiegen wurde. Dank strahlendem Wetter zeigte sich der Kanton Aargau von seiner schönsten Seite – die Gäste waren allesamt begeistert.

  • Um 17.00 Uhr ging’s dann definitiv mit der grossen Feier los. Die Gäste wurden mit einem exquisiten Apérobuffet empfangen, das dank dem schönen Herbstwetter vor dem Festzelt auf dem Globogal-Areal aufgestellt werden konnte. Erlesene Häppchen aller Art, familieneigener Weisswein aus Lenzburg und blauer Himmel mit Sonnenschein sorgten für gute Stimmung. Nach gut einer Stunde wurde ins Zelt gebeten, wo die Gäste von einem festlich vorbereiteten Zelt mit rotem Teppich empfangen wurden. Die obligate Hühnerdekoration ganz à la Globogal brachte mancher eins zum Schmunzeln. Begrüsst wurden die Gäste nun von Rahel Stauffer, Tochter von David Stauffer und Festorganisatorin. Während dem darauffolgenden Eröffnungsvortrag von David Stauffer, erhielten die Anwesenden Einblick in die von ihm geprägten 25 Firmenjahre. Als junger Mann, sich selbst rückblickend als Greenhorn bezeichnend, übernahm er auf Wunsch seines Vaters Paul Stauffer, dem Firmengründer, die Führung der Globogal AG im Jahre 1989. Die ersten Jahre waren geprägt von sehr grossen Herausforderungen personeller und partnerschaftlicher Natur. Auf beiden Ebenen mussten einige Rückschläge und Fehlentscheide in Kauf genommen werden, doch nun – betont David Stauffer stolz – sei die Globogal AG mit dem aktuellen Team super aufgestellt. Auch mit den heutigen Partnerfirmen – es waren Gäste aus zehn verschiedenen Ländern (Israel, USA, Frankreich Spanien, Italien, Deutschland, Belgien, Holland, Dänemark und England) geladen – zeigte sich, dass die Globogal AG in dieser Hinsicht stets am Ball ist. In punkto modernster Technik und neuesten Produkten kann es mit ihr im Tierhaltungssektor so schnell keiner aufnehmen. Alsbald richtete auch Olgi Stauffer, die 89-jährige Gattin des Firmengründers Paul Stauffer, das Wort an das Publikum und erfreute dieses mit ein paar Anekdoten und Gedanken zu den letzten 50 Jahren.

  • Für alle interessierten Gäste gab es danach einen kurzen Rundgang durch die neuen Büroräumlichkeiten der Globogal AG. Diese wurden gerade mal eine Woche vor dem Fest eingeweiht – ermöglicht dank dem riesigen Kraftaufwand aller Mitarbeitenden und somit ist die Globogal AG nun für die nächsten 50 Jahre bestens eingerichtet.

  • Auch die durch den Gemeindepräsident Herr Bürki vertretene Gemeinde Seon äusserte sich anerkennend und würdigte rückblickend auch die Leistung der Stauffer Dynastie. Insbesondere Paul Stauffer gab wesentliche Impulse für die Entwicklung des heutigen Industriegebietes Birren in Seon.

  • Im Anschluss eine weitere Überraschung des Abends: das Duo des Circus Balloni brachte die Gäste mit ihrem lustigen Auftritt zum Lachen. In dieser ausgelassenen Stimmung durfte sich das Publikum nun am Hauptbuffet mit den herrlichsten Speisen bedienen lassen.

  • In einer mit vielen historischen Bildern angelegten Präsentation, gab Judith Siegrist-Stauffer nach dem Essen Einblick in die ersten 25 Jahre Firmengeschichte. Unter anderem wurde auf die Entstehung und Entwicklung der Globogal AG unter Paul Stauffer eingegangen. Speziell erwähnt wurde auch der in Fachkreisen damals als „Mr. Globogal“ bekannte, langjährige Mitarbeiter Karl Hardmeier, der die Firmengeschichte wesentlich mitprägte. Auch er war unter den anwesenden Gästen. Zum Schluss gab es noch eine von David Stauffer zusammengestellte Chronik zu Bildern aus jüngerer Zeit.

  • Nach diesem Rückblick zu den Anfängen, ging es wieder hin zum Hauptgrund des Festes: Stolz stellte David Stauffer die Menschen vor, die heute für den Namen Globogal stehen. „We are the Champions“ liess er für diesen Augenblick einspielen, denn so sagte er schon im Eingangsreferat: Ein Einzelner addiert, das Team multipliziert und eine Firma steht und fällt mit ihren Mitarbeitenden. Zuletzt wies er auf die laufende Spendenaktion der Globogal zum Jubiläumsanlass hin: Anstelle von Geschenken bat er um Unterstützung für eine in Westaustralien ansässige Organisation mit Schweizer Wurzeln, welche sich der Forschung zum Schutz der Bienen vor dem Aussterben verschreibt.

  • Die Hausbank der Globogal AG liess es sich dennoch nicht nehmen mit ein paar begleitenden Worten von Max Furter, Mitglied der Geschäftsleitung der Hypothekarbank Lenzburg (HBL) ein kleines Geschenk zu übergeben. Die für diesen Anlass gefertigte Karikatur von Jürg Furrer stellt den partnerschaftlichen Weg der HBL und der Globogal AG dar. Erstmals war eine Verknüpfung bereits im Jahr 1900 entstanden, als Walter Stauffer (Grossvater von David Stauffer) von der HBL angestellt wurde. Die HBL war im Jahr 1963 sozusagen Geburtshelferin für die Globogal AG und im Jahr 1980 wurde Paul Stauffer in den Verwaltungsrat der HBL gewählt. Hiermit ist die HBL also die älteste Partnerfirma der Globogal AG überhaupt.

  • Nach einem weiteren amüsanten Einschub von den beiden Circus Clowns Tommy und Pepe, gab es noch zwei Geburtstagskinder, unter anderem einer der Mitarbeiter, zu besingen. Mit Kuchen und Kerzen war denn somit auch das Dessertbuffet eröffnet. Dieses übertraf nach dem vorzüglichen Apéro und Hauptgang nochmals alle Erwartungen und versetzte wortwörtlich in den siebten Himmel. So ging dieser unvergessliche Abend seinem offiziellen Ende entgegen und zum Abschied wartete David Stauffer mit einer weiteren Überraschung auf, denn als Abschiedspräsent wurde den Gästen noch ein „50 Jahre Globogal“ Victorinox Taschenmesser überreicht

  • Selbstverständlich war nach dem offiziellen Ende der Veranstaltung noch nicht ganz Schluss, denn nun kam Sohn Marc Stauffer zum Zug und für einige Gäste wurde mit nostalgischer Partymusik noch Unterhaltung bis weit nach Mitternacht geboten.